Forum
» Forum registrieren  anmelden
Das Rechtschreibwerkstatt Forum minimieren
 
ForumForumUnterrichtUnterrichtGrundschuleGrundschuleMethode nach J. Reichen und was kommt dann??Methode nach J. Reichen und was kommt dann??
vorherige vorherige
 
Nächste Nächste
neuer Beitrag
 13.06.2008 01:20
 
 bearbeitet durch jojo1108  am 13.06.2008 00:22:35
Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Rechtschreiblernen nach Jürgen Reichen. Kann mir denn jemand von euch sagen, wie die Kinder Rechtschreibung lernen, wenn die Anlauttabelle nicht mehr verwendet werden kann? Welche Strategien finden dann Anwendung oder gibts es weiterführende Methoden?
Ich wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

Nadine
neuer Beitrag
 15.06.2008 13:24
 
Liebe Nadine,
 
die Arbeit mit einer Anlauttabelle ist eine von mehreren Methoden im Anfangsunterricht. Sprachübungen, Unterscheidungsübungen und Übungen zur Automatisierung des Schreibens sind weitere.
  • Sobald die Kinder die Laut-Buchstaben-Zuordnung verinnerlicht haben (und das ist bei einigen Kindern schon nach wenigen Wochen Anfangsunterricht der Fall) werden nach dem Konzept der Rechtschreibwerkstatt gezielte Übungen zum Aufbau der Lesekompetenz angeboten.
  • Sobald Kinder Wörter und kurze Sätze erlesen können werden ihnen Schreibübungen zur Weiterentwicklung der Rechtschreibkompetenz angeboten.
  • Diese Schreibübungen wird man vornehmlich mit dem Modellwortschatz beginnen und
    • Sprachübungen zur Weiterentwicklung der Sprachkompetenz sowie weitere Methoden, wie 
    • Abschreiben,
    • Partner-/Selbstdiktat,
    • Ausrichtung der Aufmerksamkeit auf einzelne Rechtschreibphänomene und
    • über Rechtschreiben und einzelne Rechtschreibphänomene nachdenken

mit den Kindern einüben. 

Ganz gleich, mit welchem Konzept Sie in Ihrer Klasse arbeiten (Lesen durch Schreiben, fibelorientiert, Rechtschreibwerkstatt): Der Modellwortschatz der Rechtschreibwerkstatt ist ein Material, das auch konzeptübergreifend eingesetzt werden kann. Er ist geeignet, um den Kindern grundlegende Schreiblernmethoden (mit Selbstkontrollen) zu vermitteln. So können die Kinder zu selbstständigem Üben und eigenverantwortlichem Lernen geführt werden. Das ist die Grundvoraussetzung für jede individuelle Förderung.
Später können die Kinder diese Methodenkompetenz auch für die Arbeit mit anderen Lernmaterialien (z. B. Abschreibtexte, Wörterlisten, Übungen zur Textkorrektur) nutzen.
Liebe Nadine, umfangreiche Antworten zu deiner Frage findest du in den Materialien, die im Downloadbereich der Rechtschreibwerkstatt zur Verfügung gestellt werden (z. B. Beschreibung des Grundkonzeptes und der Methoden). Einen guten Überblick über den Einsatz des Modellwortschatzes bietet das Buch: „Rechtschreiben lernen mit Modellwörtern“, Cornelsen Scriptor, Berlin 2002.
Viele Grüße
Norbert
neuer Beitrag
 26.06.2008 13:55
 
Hallo Nadine,
da hast du dir etwas schwieriges ausgesucht. Bei Reichen gibt es kein Rechtschreiblernen. Er hat da seine eigene Meinung zu und du kannst über ihn persönlich einen Aufsatz von ihm dazu bestellen.
Die Buchstabentabelle, er selber hat nie von einer Anlauttabelle gesprochen, dient ihm zum Verschriften. Zu mehr nicht.
Interessant ist, dass er Schreibungen wie Mutta nicht toleriert, die Kinder müssen bei im mit -er schreiben. Er begründet das über den schweizer Dialekt.
Ideen kannst du außerdem bei Augst/Dehn finden, hier auf dieser Seite oder beim Rechtschreibforscher vom Lernbuichverlag.
Wie gesagt, bei Reichen findet kein Rechtschreibunterricht statt, noch nicht mal Deutschunterricht. Seine Forderung: Macht Sachunterricht.

Grüße von der Insel

Jörg
neuer Beitrag
 01.07.2008 23:42
 

hallo nadine,

wir haben in der 1. schulstufe mit einer abgewandelten reichen tabelle gearbeitet und am ende begonnen lernwörtertraining nach fröhler horst umzusetzen,die kinder trainieren die lernwörter im stationenbetrieb, üben sie im wochenplan und bei der hü, solltest du interesse an literaturangaben haben, melde dich

gruß marialuise

vorherige vorherige
 
Nächste Nächste
ForumForumUnterrichtUnterrichtGrundschuleGrundschuleMethode nach J. Reichen und was kommt dann??Methode nach J. Reichen und was kommt dann??

RSS nutzen     Modulinhalt drucken    
Meist gelesene Beiträge minimieren
Bislang wurden 7408 Beitäge in 2051 Diskussionen erstellt.
Die meist gelesene Diskussion war Scheinwörter - unikale Morpheme
Die lebhafteste Diskussion war I-Dötzchen bzw. I-Männchen
  Modulinhalt drucken    
aktivste Benutzer minimieren
Die aktivsten Benutzer in unserem Forum sind:

BenutzerBeiträge
Norbert 933
ANNEK 737
Gerd_Kruetzmann 365
anonymous 349
Gabi 341
Graf_Ortho 296
Tommy43 274
jenny 213
CV 161
sost 153
rs.admin 97
Wolf1964 95
Ulliw 82
Birgit 77
borkum 68
   
© 1998-2017 N. Sommer-Stumpenhorst   Nutzungsbedingungen  Datenschutzerklärung